News

Digital Workplace: „Visionen haben die wenigsten“

Das Thema Digital Workplace ist nicht neu, aber relevanter denn je. Als Teil der digitalen Transformation in der internen Kommunikation ist es längst auf der Management-Ebene angelangt. Doch noch immer stehen viele deutsche Unternehmen und deren Entscheider vor der Frage: Wie kann die Einführung eines neuen Social Intranets gelingen?

„Wichtig ist es, mit einem Wow-Effekt zu starten. Hat ein Social Intranet den, wird es rasend schnell angenommen“, sagt Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Intranet-Agentur Hirschtec aus Hamburg.

Martin Weinhardt, Bereichsleiter Intranet & Kollaboration bei der Software-Beratung novaCapta aus Köln, entgegnet: „Der Mitarbeiter muss sehen: Man tut was für mich und meine Arbeit wird einfacher.“

Im Interview diskutieren die Experten u.a. über Visionen, Einführungsstrategien und die Angst vor der Cloud.

Lesen Sie weiter…

 

Previous post

Warum Sie internes Community Management betreiben, es aber nicht so nennen sollten

Next post

Von Startups lernen: Warum traditionelle Unternehmen ein Social Intranet brauchen