Blog

Das moderne Intranet und sein Beitrag zur Digitalisierung

Unternehmen beschäftigen sich aktuell so intensiv wie lange nicht mehr mit der effektiveren Gestaltung der internen Kommunikation. Dabei stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ein modernes Intranet entweder um- oder aufzubauen und eine integrierte Kommunikationsstrategie zu entwickeln.

Der Digitalverband Deutschlands Bitkom e. V. veröffentlichte im Februar dieses Jahres die Ergebnisse seiner repräsentativen Befragung zum Thema „Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten“. Teilnehmer waren rund 1500 Geschäftsführer und Personalleiter von Unternehmen aus verschiedensten Branchen der Deutschen Wirtschaft.

Eine der zentralen Erkenntnisse der Bitkom-Befragung ist, dass der klassische Büroarbeitsplatz immer mehr aus den Unternehmen verschwinden wird. Moderne Technologien wie beispielsweise Videokonferenzen, virtuelle Arbeitsräume und das mobile Arbeiten machen dem heute noch weitestgehend stationären Arbeitsplatz immer stärkere Konkurrenz.

Dabei nutzen acht Prozent der befragten Unternehmen Videokonferenzen bereits regelmäßig für die interne Zusammenarbeit. 39 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass sich dieser Anteil in Zukunft weiter steigern wird. Dabei spielt nicht nur der Aspekt einer möglichen Kostenreduzierung auf Seiten der Unternehmen, sondern auch die erhoffte Effizienzsteigerung der Mitarbeiter eine große Rolle.

Die Erkenntnisse der Bitkom-Befragung haben wir in unserer Infografik „Flexibler Arbeitsplatz durch Digitalisierung“ visuell aufbereitet.

Zur Infografik “Flexibler Arbeitsplatz durch Digitalisierung”

 

Previous post

Impressionen der Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM

Next post

Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015" – Jetzt teilnehmen

Lutz Hirsch

Lutz Hirsch ist Executive Partner bei HIRSCHTEC und seit 1996 in der IT- und Internetbranche aktiv. Nach Stationen bei d.d. synergy (Bereichsleiter Intranet/Groupware) und der IBM Global Services (Principal Consultant) gründete er 2003 die Firma HIRSCHTEC Infoarchitects. 2009 wurde ihm ein Lehrauftrag der FH Brandenburg im Fachbereich Wirtschaftsinformatik zum Thema „Web 2.0 in der Unternehmenspraxis“ erteilt. Lutz Hirsch ist Mitglied des Information Architecture Institute. Außerdem sitzt er seit Oktober 2010 im Aufsichtsrat der HanseSafe AG.