Blog

Vier Tipps für mehr Authentizität in der Intranet-Kommunikation

Die Forderung nach Authentizität und Glaubwürdigkeit in der Kommunikation ist beinahe zum Allgemeinplatz geworden. Leistungsversprechen und Leistungserleben von Unternehmen und Marken sollen homogen sein. Treiber dafür ist das Social Web: Wem es gelingt, dort mit seinen Zielgruppen Dialog auf Augenhöhe zu führen, wird mit Interaktion und Reichweite belohnt.

Was ändert sich dadurch für Intranet-Manager? Ist Authentizität auch für ihre Arbeit ein Hebel für wirksamere Kommunikation? Oder stellt Authentizität ein Qualitätsrisiko dar, z. B. durch Tipp- und Grammatikfehler in Nutzer-Beiträgen oder informelle Tonalität? Und vor allem: Was erzeugt Authentizität? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Roundtables von HIRSCHTEC auf der Tagung Interne Kommunikation der SCM mit Experten aus renommierten Unternehmen. Zusammengefasst hier vier Ideen für Ihre authentische Intranet-Kommunikation.

Vier Tipps für Ihre authentische Intranet-Kommunikation

  1. Meinungen einholen. Durch geschlossene Blitzumfragen und One-Click-Votings werden Mitarbeiter zu Mitgestaltern. Sie sind starke Instrumente, um Nutzern mit Wertschätzung zu begegnen und gleichzeitig Feedback für die Optimierung der eigenen Informationsangebote zu erhalten. Damit ist ausdrücklich nicht gemeint, Beschlüsse der Geschäftsführung o. ä. zur Abstimmung zu stellen. Vielmehr geht es darum, die Informationsbedarfe der Nutzer genauer zu erfassen und sie bei der Themenplanung einzubeziehen. Beispiele: „Welche Fragen sollen wir unserem CEO im Interview stellen? Was soll Thema der nächsten Video-Reportage sein?“
  2. Diskussionen als Themen-Radar nutzen. Eng damit verbunden ist das kontinuierliche Beobachten von internen Diskussionen. Welche Fragen stellen sich die Mitarbeiter gegenseitig? Wo bestehen Unklarheiten? Bei diesem Monitoring können wertvolle Impulse gewonnen werden: für neue, produktive Communities, die auf rege Beteiligung stoßen, oder auch die Planung weiterer Mitarbeitermedien.
  3. Inhalte von Dritten einbinden. Die dosierte Einbindung externer Quellen wie Marktdaten, Branchenstudien oder auch Presseveröffentlichungen erhöht die Perspektivvielfalt und damit das Gewicht der eigenen Botschaften. Zudem erzeugen solche Kontext- und Hintergrundinformationen den viel beschworenen Mehrwert: Der Leser wird nicht plump belehrt, sondern in die Lage versetzt, sein eigenes Urteil zu fällen.
  4. Konsequentes Medien-Mashing betreiben. Ein Thema, viele Formate: Kommunikationsmanagern stehen oftmals eine Vielzahl von Kanälen und medialen Umsetzungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wer seine Kanäle möglichst lückenlos verbindet und sein Thema mehrfach aufbereitet, erhöht Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit. So kann z. B. das Video oder die Print-Reportage zu den neuen Unfallschutz-Regelungen durch ein Online-Quiz oder eine Bildergalerie im Intranet ergänzt werde

Weitere Anregungen für Ihre tägliche Arbeit finden Sie in unserem Vortrags-Handout: Authentizität und die neue Rolle der internen Kommunikation im Social Intranet von HIRSCHTEC

Previous post

inkom. Grand Prix – Einreichungsfrist bis Ende Mai

Next post

EHI-Studie "PR im Handel 2016" erschienen

Oliver Chaudhuri

Oliver Chaudhuri ist Principal Consultant Kommunikation von HIRSCHTEC. Er unterstützt Unternehmen dabei, Schwellen auf dem Weg zum Social Workplace durch Kommunikation zu überwinden und den kulturellen Wandel gemeinsam mit den Mitarbeitern erfolgreich zu gestalten.