Blog

Ausblick 2015 – Das Jahr des Intranets

Die neuen Formen der dialogorientierten Kommunikation und Zusammenarbeit sind heute für viele Unternehmen ein starker Antrieb, Intranets zu überarbeiten oder überhaupt erst einzuführen.  Für das neue Jahr 2015 zeigen sich folgende Trends:

Social-Intranet_rettenIntranets retten

Viele ambitioniert gestartete Intranet-Projekte werden im neuen Jahr in ein schweres Fahrwasser geraten. Erwartungen an die Akzeptanz von sozialen Funktionen werden sich nicht erfüllen, Plattformen werden funktional ihre Versprechen nicht halten und am Ende wird der Nutzen von interaktiven Intranets wieder in Frage gestellt werden. Die Rettung besteht darin, Funktionsvielfalt zu reduzieren und Interaktion mit einem klaren Anwendungsfall zu kommunizieren (z.B.: “Für die Projektkommunikation nutzen wir ausschliesslich den social feed und schreiben uns keine e-Mails“). Ein guter Ansatz ist auch die Ausarbeitung von ‚Leuchttürmen‘, die im Unternehmen erprobte Szenarien beispielhaft für andere Mitarbeiter und Abteilungen erstrahlen lassen.

Social-Intranet_Cloud

Intranet in der Cloud

Vorreiter wie BASF und Henkel machen es vor: Durch die Nutzung von Microsoft Office 365 werden sich Cloud-Lösungen auch in Deutschland etablieren. Alle Anbieter von Intranet-Plattformen bieten mittlerweile Cloud-Varianten an und ermöglichen so die schnelle und oft sehr kostengünstige Einführung. Ein wichtiger Effekt: Das Intranet ist in der Cloud auch für alle Mitarbeiter mit allen Endgeräten leicht zugänglich. Zwar werden Sicherheitsdiskussionen leidenschaftlich geführt werden, allerdings werden die Anbieter Cloud-Infrastrukturen aus Deutschland oder Europa heraus betreiben, so dass Datenschutz und Datensicherheit auf hohem Standard gewährleistet werden.

Social-Intranet_SAP-socialIntranet als App und “out of the box”

Unternehmen werden Abstand von großen Entwicklungsprojekten nehmen und Ihr Intranet schnell und schlüsselfertig einführen wollen. Ein einfaches Grundsystem, das über Apps per Knopfdruck erweitert werden kann, ist der Idealzustand jedes Intranet-Managers. Systeme wie Interact Intranet, Bitrix24, Eyo EmployeeApp und Just weisen hier den Weg. Projekte werden dann eher von Fach- und Change-Themen dominiert und nicht von technischen Programmierfragen.

Social-Intranet_ESN-verheiraten

Enterprise Social Network und Intranets verheiraten


Die Vorreiter haben neben Ihren etablierten (eher traditionellen) Intranets sogenannte Enterprise Social Networks auf Basis Yammer, Jive oder IBM Connections aufgebaut. Nutzer lieben gerade im Unternehmenskontext eine einheitliche und integrierte User Experience, wodurch klar und einfach ersichtlich ist, welche Lösung oder Plattform für welchen Anwendungsfall genutzt werden soll. Darüber hinaus wird sich Interaktion auf alle Bereiche eines Intranet ausweiten, so dass ein Enterprise Social Network nicht losgelöst davon betrieben werden kann.

Previous post

JaOffice.ch als erstes lokales Schweizer Enterprise Social Network

Next post

Communardo erneut als Social Business Leader ausgezeichnet

Lutz Hirsch

Lutz Hirsch ist Executive Partner bei HIRSCHTEC und seit 1996 in der IT- und Internetbranche aktiv. Nach Stationen bei d.d. synergy (Bereichsleiter Intranet/Groupware) und der IBM Global Services (Principal Consultant) gründete er 2003 die Firma HIRSCHTEC Infoarchitects. 2009 wurde ihm ein Lehrauftrag der FH Brandenburg im Fachbereich Wirtschaftsinformatik zum Thema „Web 2.0 in der Unternehmenspraxis“ erteilt. Lutz Hirsch ist Mitglied des Information Architecture Institute. Außerdem sitzt er seit Oktober 2010 im Aufsichtsrat der HanseSafe AG.